38. Theatertage am See  27. März bis 2. April 2023


JETZT ERST RECHT THEATER

Anmeldeschluss: 20. Nov. 2022

Theater zum Trotz als Motto eines Festivals? Im April 2022, der

Zeitpunkt zu dem wir das Motto des kommenden Festivals festlegen,

tobt in Europa ein Krieg. Wir wissen nicht was die Zukunft bringt,

ob, wie und wo wir Theatertage für 2023 planen können. Das hofften

wir gerade hinter uns zu haben. Nach zwei Jahren Zwangspause

wollen wir 2022 wieder durchstarten, wenn auch noch sehr von den

Folgen der Pandemie und bereits auch vom herrschenden Krieg geprägt,

an anderem Ort, zum andern Zeitpunkt und ohne Workshops.

Es gibt auch inhaltlich Aspekte des „zum Trotz“ oder „erst recht“.

Wie keine andere Kunstform setzt sich Theater mit dem Menschen

auseinander, dem Umgang mit sich selbst und seinen Lebenswirklichkeiten,

Sichtweisen, Kommunikations- und Umgangsformen,

Selbstbildern, …

Und da haben die Krisen manches hervorgebracht, bringen Schattenseiten

ans Licht. Hass, Verfolgung, Diskriminierung, Rassismus,

Einschränkung der Meinungsfreiheit, die Macht des Mainstreams,

die Macht von Verschwörungserzählungen, Genderfragen, Gerechtigkeit,

die Kluft zwischen arm und reich, wachsender Rechtsradikalismus,

Demokratiefeindlichkeit, ein Klima der Spaltung. Und als ob

das nicht genug wäre, bedrohen wir uns und den ganzen Planeten

mit einer Veränderung des Weltklimas, das unser aller Leben

überhaupt erst möglich macht. Wobei auch die damit verbundenen

Möglichkeiten sehr unterschiedlich verteilt sind. Der Zeitgeist steht

auf Spaltung!

Theater stellt Fragen nach dem Verständnis von WIR und ICH und deren

Verhältnis zueinander. Allen Widrigkeiten zum Trotz sind Bühne

und Zuschauerräume Orte im „Dazwischen“, an und zwischen denen

diese Konflikte sichtbargemacht werden können, Austausch und

Begegnung stattfindet, Brücken gebaut, andere Perspektiven wahrund

eingenommen werden, die Blasen in denen wir sitzen Löcher

bekommen und neue Narrative entstehen, vielleicht nebeneinander,

wertschätzend, achtsam und offen. Festivals wie die Theatertage

am See könn(t)en bei dieser Suche nach neuen Verständnissen

besondere Orte sein.

Ob wir 2023 wieder vor Ostern auf gewohnte, bewährte und

bekannte Weise unser Theaterfest wieder in der Bodensee-Schule

feiern können, steht noch in den Sternen. Wir hoffen und planen

trotz aller Widrigkeiten. Was immer auch kommt: jetzt erst recht:

Theater!

Dem Menschen bleibt letztlich nichts anderes als das Trotzdem.

Albert Camus

Bewerbungsschluss ist der 20. November 2022

Anmeldeforumular vollständig ausfüllen und mit allen weiteren Dateien senden an

anmeldung@theatertageamsee.de


Anmeldungsformular zum runterladen und ausfüllen

Teilnahmeinfos und Anmeldeformulare 2022
Anmeldeformular für JUST siehe auch unter JUSTBW

Teilnahmebedingungen und Infos zur Anmeldung

Die Theatertage am See verstehen sich als ein Begegnungsfestival des internationalen Amateurtheaters. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Darsteller der sich bewerbenden Theatergruppen Schauspieler „aus Leidenschaft“ sind und ihren Lebensunterhalt nicht aus einer Bühnentätigkeit heraus bestreiten. Spielleiter, Regisseure usw. können auch hauptberuflich arbeitende Theaterfachleute oder Theaterpädagogen sein. Jede Gruppe entscheidet sich mit der Bewerbung für eine der beiden Sparten:

justSee Internationale Kinder-, Jugend- und Schultheatertage am See

von 27. - 31. März 2023

Bildungszentrum Bodensee-Schule St. Martin Friedrichshafen

Adressaten sind außerschulische Jugendtheaterprojekte und Schultheaterprojekte  in den beiden Alterssparten: 

Vom 27. bis 28. März 2023 Theater mit jüngeren Darsteller:innen, 5 –14 Jahre

Vom 30. bis  31. März 2023 Theater mit jungen Menschen ab 15 Jahre

Ein aus erfahrenen Theaterpädagogen bestehendes Team wird die eingeladenen Gruppen konzeptionell durch das Festival begleiten.


Internationales Amateurtheater mit erwachsenen Darsteller:innen:                                                                    

Freitag, 31. März. bis Sonntag, 2. April 2023

Bildungszentrum Bodensee-Schule St. Martin Friedrichshafen

 

• Eine aus internationalen Verbandsvertretern besetzte Jury wird die eingeladenen Gruppen durch das Festival begleiten und über die Vergabe des Theaterpreises der 38. Theatertage am See entscheiden. Der Theaterpreis ist mit 5000 Euro aus Mitteln der OEW Stiftung dotiert. Der Publikumspreis wird mit 500 Euro vergeben.

• Soziokulturelle, interkulturelle und inklusive Theatergruppen sind in beiden Sparten willkommen. Generationenübergreifende Gruppierungen entscheiden nach der Mehrzahl ihrer Mitwirkenden, für welche Sparte sie sich bewerben. 

Das große Anliegen des Festivals ist es, über das Theaterspiel in einen interkulturellen Dialog zu treten, sich auszutauschen, fortzubilden, den eigenen Standort zu bestimmen und damit den eigenen Theateransatz weiterzuentwickeln und zu festigen. 

Deshalb wird erwartet, dass die Theatergruppen – zumindest der größere Teil der jeweiligen Ensembles – über den Festivalzeitraum in Friedrichshafen anwesend sind, sich gegenseitig Aufführungen ansehen, sich aktiv an den Nachbesprechungen beteiligen  oder Workshops im Rahmen des Parallel laufenden Kursprogramms belegen.


Honorarregelung

• Die Gruppen spielen ohne Honorar und kommen für die Aufführungsrechte ihres bei den Theatertagen am See gespielten Stückes selbst auf.  Die Tantiemen für das Musikurheberrecht (GEMA) übernimmt der Veranstalter, wenn ihm rechtzeitig die Liste der in der Inszenierung verwendeten Titel vorliegt.

• Die Gruppen melden auf Anforderung wenige Wochen vor den Theatertagen alle Namen der Gruppen im Anmeldetool. Diese Daten sind ausschließlich für die Abrechnungen mit den Zuschussgebern der Theatertage bestimmt.  

• Alle Mitglieder, einer im Programm befindlichen Theatergruppe erhalten kostenfrei Dauerkarten der aktuellen Theatertage am See. Wichtig ist, sich für jede Aufführung, die man besuchen möchte, rechtzeitig Einlasskarten am Infostand zu besorgen. Es besteht keine Möglichkeit, ohne Einlasskarte in ausverkaufte Aufführungen eingelassen zu werden.


Unterkunfts- und Verpflegungskosten

• Die Veranstalter der Theatertage erheben keinen Teilnehmerbeitrag, sondern übernehmen für die Dauer der Anwesenheit in der gewählten Sparte die Übernachtungs- und Verpflegungskosten. In der Regel sind das zwei komplette Anwesenheitstage. Lediglich die Getränke sind selbst zu bezahlen.

• Möchte eine Gruppe darüber hinaus am gesamten Festival teilnehmen, übernimmt die Gruppe die Kosten für weitere Übernachtungen und Verpflegung. Der Veranstalter ist bei der Buchung kostengünstiger Quartiere behilflich. 


Reisekosten

Die eingeladenen Theatergruppen kommen für ihre An- und Abreisekosten selbst auf. In besonderen Fällen gibt der Veranstalter einen Zuschuss zu den Reisekosten. Wird dies angestrebt, so ist bereits bei der Bewerbung mitzuteilen, wie hoch die Fahrtkosten insgesamt voraussichtlich sein werden und wie hoch der Eigenanteil ist, den die Gruppe leisten kann. Solche besonderen Fälle können sein:

• Die Gruppe kommt aus einem devisenschwachen Land und kann die Reise nicht selbst finanzieren.

• Die Gruppe nimmt aufgrund von AITA/IATA-Statuten am Festival teil und bekommt ihre Reisekosten aus Mitteln des BDAT (Bund Deutscher Amateurtheater), der Bundesrepublik Deutschland oder der Europäischen Union zur Förderung des kulturellen Austausches erstattet. 

• Die Gruppe kommt aus einem soziokulturellen Umfeld, das nur über unzureichende oder keine finanziellen Mittel und Zuschüsse aus ihrem regionalen Umfeld verfügt, um eine Festivalteilnahme finanzieren zu können. 

• Die Gruppe kommt aus einem schulischen Umfeld, das nicht in der Lage ist, die Fahrtkosten seiner Theatergruppe komplett zu übernehmen. 

• Fahrtkosten können generell nur gegen Vorlage von Originalbelegen ausbezahlt werden.

Direkt im PDF-Forumular geben Bewerber Informationen zur Spielgruppe, Stück, Technische Bedingungen und Links zu Aufzeichnungen ein. Fotodateien, Pressekritiken, Plakate und Flyer können gesondert eingesandt werden.  

Die Bewerbung wird nicht berücksichtigt, wenn sie nicht fristgerecht oder nicht vollständig eingereicht wird. Bewerbungsschluss ist der 20. November 2022