Programm Internationales Amateurtheater 24. - 26. Juni 2022

+++++++ Freitag, 24. Juni 2022

17 Uhr 

Begrüssung, Eröffnung


18.00 Uhr

Dokumentartheater Berlin

Tagebuch von Iryna - Ukraine in Flammen (Wiederholung)

Siehe Donnerstag 19.30


20.15 Uhr

Teatro International e.V. (Ulm)

Das halbe Leben

Szenencollage mit Tanz, Musik, Geschichten und medialen Projektionen einen Blick auf die Arbeit heute und morgen. Warum arbeiten wir? Was macht die Arbeit mit uns? Was ist gute Arbeit? Wie bestimmt sie im digitalen und globalen Zeitalter 4.0 unser Leben und unsere Identität? 

Seit fast 10 Jahren machen bei der transkulturellen Gruppe "Teatro International e.V." Menschen im Alter von 20 bis 55 zusammen Theater, mit unterschiedlicher kultureller und sozialer Herkunft, sexueller Orientierung, religiöser und politischer Überzeugung, mit unterschiedlicher Migrations- und Theatererfahrung. Regie: Claudia Schoeppl

Empfohlen ab 10 Jahren


22.00 Uhr

Theaterkollektiv: DIE WOLKEN (München)

Drei Schwestern nach Anton Tschechow

In der experimentellen Umsetzung wird eine atmosphärische, weniger eine inhaltliche Annäherung an Tschechows Drama versucht, ohne dabei aber vollständig auf die grundsätzliche Figuren-Anordnung des Dramas zu verzichten. Die Gruppe hat hierzu einzelne Handlungs- und Sprachelemente aus dem Text herausgegriffen und in eigene zusammenhängende Bühnenaktionen transformiert. 

Die Wolken sind ein freies Performance- und Theaterkollektiv, das 2017 von Felix Erbersdobler und Thomas Ritter in München gegründet wurde.


+++++++ Samstag, 26. Juni 2022


10.00 Uhr

MAPH Theater (Karlsruhe)

Männerträume im Grünen

Maskentheater, spielt in einer Schrebergartenkolonie. Zwei benachbarte Parzellen: die eine bewohnt von einem "Alteingesessenen", die andere zu verpachten an einen"Neuankömmling", und beide treffen auf engstem Raum aufeinander.

MAPH ist Theater mit Mut zur Stille, Intensität der Gebärde, Fantasie, Witz und Spannung.


11.30 Uhr

Ensemble CL-20 e.V. (Heidelberg)

NÄHE - no body is an island

Die Bühne ist ein Mikrokosmos. Man kennt sich, hat sich eingerichtet im Etagenbett, in einer Rolle. In einer Welt, die unterteilt ist in privaten Raum und Zwischenraum. Live getaktet und geformt durch Beats von DJ JAST spielt das Ensemble CL-20 mit den unterschiedlichen Haltungen zum Thema Nähe – und dem, das entsteht, wenn wir sie neu verhandeln.  

Das Ensemble CL-20 ist ein 2018 gegründetes Schauspielkollektiv, das in variierender Besetzung zeitgenössische Theaterproduktionen umsetzt. Während der Pandemie erschufen sie sich über verschiedene Plattformen einen digitalen "Raum dazwischen", der kreativen Austausch erlaubte und einen gemeinsamen Ort und Anker bot.


15.30 Uhr

UK Theater der Geschwister-Scholl-Schule Weingarten

Roller im Roggen

Die Helden dieser Geschichte können nicht sprechen, die meisten nicht laufen und mit dem Liebesleben hat es bei keinem geklappt. Zum Glück gab es die Schule, die einen warmen, sicheren und abwechslungsreichen Lebensraum geboten hat. Doch damit ist es jetzt auch vorbei.

Denn jetzt kommt das harte Arbeitsleben. Langweilig, öde, sinnlos trifft es eher. Und was machen verzweifelte, gelangweilte, junge Männer? Sie begeben sich auf eine Abenteuerreise, weg von inkludierter Sinnlosigkeit, hin zu explodierenden Gefühlen. Dass da natürlich Freundschaften, ein alter VW Bulli, AfD-Stände, so mancher Rollstuhl und vielleicht sogar die Jungfräulichkeit auf der Strecke bleiben, ist ja wohl selbstverständlich.

Das UK-Theater der KBZO- Stiftung besteht aus momentan 9 Jugendlichen, die sich wöchentlich zum Theaterspielen treffen. Geleitet wird die Gruppe von Thorsten Mühl, Regie führt Alex Niess. Die Jugendlichen können fast alle nicht sprechen und benötigen somit, zusätzlich zu ihrem Körper als Ausdrucksmittel, einen Talker. Diese werden beispielsweise mit den Augen, dem Knie, einem Zeh oder mit einem Finger ausgelöst. Doch da sie selbst ihre Talker nicht besprechen können, dürfen sie in einem Stimmencasting ihren eigenen Sprecher auswählen. Die Texte werden mit Ideen der Jugendlichen gefüttert.


17.00 Uhr

Theatersyndikat Nora & The Gang (Winterthur, Zürich)

Räuber & Pony

Warum müssen Helikopter immer explodieren? Was ist die geheime Zutat für richtig gute Nudeln? Und was hält Jessy eigentlich von Ponys? Lang ersehnte Antworten auf gesellschaftlich irrelevante Fragen. 

Für diese Produktion setzt sich Nora & The Gang  mit popkulturellen Erzählmustern auseinander. Dabei spielen alle Beteiligten diverse Rollen, da laufend Zeit, Ort und Erzählebenen vermischt werden. Die einzelnen Erzählstränge und deren Figuren sind je an ein jeweils anderes Filmgenre angelehnt. Unser Ausgangspunkt war aber immer auch die Frage, was die Spielenden Lust haben zu spielen. Dies bereicherte das Stück um viel Humor, Slapstick, Musik und Choreografie.


20.00 Uhr

Die Fremden (Wien)

Eine Tasche mit Ziba

Lalita, ein Mädchen, das aus ihrer Heimat geflohen ist, und Vanessa, die in einer heruntergekommenen Wohnbausiedlung ihren alltäglichen Kampf gegen ihren Bruder, das Sozialamt und ihre Vergangenheit führt, haben nichts gemeinsam außer dem Gang des Amtsgebäudes, in dem sie sitzen und auf ihre unterschiedlichen Verhandlungen warten. 

Ohne es zu ahnen reichen ihre Verbindungsfäden über ein Großunternehmen, Schlepperrouten bis zu Transporten illegaler Arbeiter. 

Und dann ist da noch eine Tasche mit Ziba….

Die Fremden sind eine Gruppe von Laienspieler:innen mit Migrationshintergrund, die in Wien ihre neue Heimat gefunden haben. Die Spieler:nnen haben ihre Wurzeln in Bulgarien, Polen, Belgien, Armenien, Nigeria, China, Afghanistan, im Iran und in Österreich.

Deutsch mit einigen Sprachen (Farsi, Polnisch, Flämisch…) durchzogen.


22.00

WildWuchs Theater (Bamberg)

Pandorra.ausgebüchst

(Die Epigonen vom Titanenturm)

Nach dem quälend langen, coronabedingten Stillstand hat die Gruppe die verstaubten Kisten ausgepackt und gemeinsam mit dem Publikum Bestandsaufnahme gemacht: Was ist das Theater? Wofür brauchen wir es? Kann das weg? Was ist gut und was sollten wir noch mal überarbeiten?

Das Theater- und Kunstprojekt Wildwuchs ist seit 2009 im Bamberger Kulturleben vertreten. Angefangen als studentische Initiative hat es sich zu einer professionellen Größe in Bambergs Kulturlandschaft entwickelt. Mit über dreißig Theaterstücken und kulturellen Projekten ging es sowohl um existentielle als auch lebenswirkliche Themenfelder und der Entwicklung einer eigenen Bild- und Bühnensprache.


++++++  Sonntag, 26. Junii 2022


10.00 Uhr

Überholspur - Seniorentheater im Südtiroler Theaterverbands

Orangenduft

Die Sehnsucht nach Sonne, Süden und Orangenduft hat uns in den schlimmsten Zeiten der Pandemie  Mut gemacht. Denn gerade als  Risikogruppe wurden wir Senioren  »durch-geh-trieben«  von Erfahrungen über Tod, Krankheit, verlorene Freundschaften , aber auch Liebe, Kuriositäten und ganz neuen Erlebnissen  mit Mitmenschen, Natur und Umfeld. Im gemeinsam erarbeiteten Theaterstück  bringen  wir dies mit Empathie aber auch Heiterkeit auf die Bühne, und zeigen auch den lässigen Mut des reiferen Alters, zu sich und seinen Macken zu stehen. Unserer dreisprachigen Heimat Südtirol entsprechend spielen wir in deutsch, singen in italienisch und flechten auch ladinische Sätze ein. 


11.15 Uhr

Ensemble des Augenblicks (Brandenburg an der Havel)

Bevor wir gehen

Helma und Margit sind Freundinnen, doch durch die Teilung Deutschlands werden sie nach Ende des 2. Weltkriegs getrennt. In Ost und West erleben sie die Nachkriegszeit, brechen aus alten Rollenbildern aus, sind aber auch geprägt von kriegstraumatischen Erlebnissen, der kirchlichen und gesellschaftlichen Moral und den ständigen Veränderungen des Zeitgeists der Jahrzehnte. Ein intensiver und kraftvoller Dialog zwischen Großmüttern, Müttern und Enkelinnen entspringt, ein Ringen der Generationen um Vergangenheit, Erbe und Zukunft. 

20 Frauen aus drei Generationen entwickelten mit den Regisseurinnen Julia Strehler und Ulrike Lykke langer aus autobiografischen Texten dieses intensive und berührende Theaterstück. Jeweils acht der Laiendarstellerinnen zwischen 14 und 86 Jahren aus ganz Deutschland bringen es auf die Bühne, einige sind außerdem über Filmszenen in die Aufführung eingewoben. 

Empfohlen ab 12 Jahren.


15.00 Finale und Preisverleihung

Einige Vorstellungen finden auf der Open-Air-Bühne statt. Im Falle von schlechtem Wetter gibt es Raumänderungen.


Zum runterladen:

Programmheft 2022 Amateurtheater

 Programmheft 2022 JUST BW